BMW erprobt einen Linksabbiegeassistenten

BMW erprobt einen Linksabbiegeassistenten.  Foto: billiger-autofahren24.de / BMW

BMW erprobt einen Linksabbiegeassistenten. Foto: billiger-autofahren24.de / BMW

BMW erprobt derzeit einen Linksabbiegeassistenten. Er aktiviert sich in dem 5er, der als Versuchsträger dient, automatisch, sobald das Fahrzeug durch seine Sensorik das Befahren der Linksabbiegespur erkennt und den Abbiegewunsch des Fahrers registriert.

BMW erprobt einen Linksabbiegeassistenten.  Foto: billiger-autofahren24.de / BMW

BMW erprobt einen Linksabbiegeassistenten. Foto: billiger-autofahren24.de / BMW

Das Erkennen der Linksabbiegespur erfolgt auf zwei Ebenen: Zum einen ermöglicht die Fahrzeugpositionierung des Navigationssystems eine bis zu einem Meter genaue Ortung des Fahrzeugs im Kreuzungsbereich. Zum anderen erfasst eine Monokamera, vergleichbar mit bereits verbauten Serienkameras, die Abbiegespurmarkierung auf der Straße sowie die Spurbegrenzungen. Sobald der Linksabbiegeassistent aktiviert ist, erfassen außerdem drei Laserscanner in der Front den Raum vor dem Forschungsfahrzeug in einem Bereich von bis zu 100 Metern. Dabei registrieren die Laserscanner nicht nur Pkw und Lastwagen, sondern auch Motorräder. Detektiert die Sensorik näherkommenden Gegenverkehr und das Fahrzeug bewegt sich dennoch weiter in die Kreuzung hinein, führt der Linksabbiegeassistent eine automatisierte Bremsung im Geschwindigkeitsbereich von bis zu 10 km/h aus, um eine Kollision zu verhindern. Zeitgleich weist ein Warnton sowie entsprechende Warnsymbole im Head-up-Display den Fahrer auf den Grund des Eingriffs hin. Diese automatisierte Aktion erfolgt bewusst ohne vorhergehenden Warnschritt, da in dieser Situation eine schnelle Reaktion gewährleistet sein muss, damit das Fahrzeug nicht in die Kreuzung hineinragt und den entgegenkommenden Verkehr behindert. Müsste der Fahrer erst noch auf eine Warnung reagieren, wäre das Fahrzeug inzwischen in den Kollisionsbereich vorgefahren und ein Unfall wäre nicht mehr zu verhindern.

Der Linksabbiegeassistent ist für Geschwindigkeiten bis zu 10 km/h konzipiert. Sobald der Fahrer selbst die Bremse betätigt, löst sich die Bremse des Linksabbiegeassistenten und das Fahrzeug ist wieder zur Weiterfahrt „freigegeben“. Für größtmögliche Sicherheit ist das neuartige Assistenzsystem außerdem jederzeit übersteuerbar. Muss beispielsweise die Kreuzung für ein Einsatzfahrzeug geräumt werden, kann der Fahrer dies stets durch kurzes erneutes Betätigen des Gaspedals tun.

Mit den Möglichkeiten der Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation erweitert sich das Funktionsspektrum des Linksabbiegeassistenten. Deshalb ist die BMW 5er Limousine zusätzlich zu den Laserscannern und der Kamera mit einer WLAN Car-to-X-Kommunikationseinheit ausgerüstet. Mit dieser Ausrüstung erhöht sich nicht nur die Reichweite der Fahrzeugerkennung auf 250 Meter, das System kann so auch verdeckte Verkehrsteilnehmer erkennen, wenn diese mit der gleichen Technologie ausgestattet sind. Als Versuchsfahrzeug dient hier eine entsprechend ausgerüstete BMW R 1200 GS.

Während sich das Motorrad nähert, findet eine Kommunikation zwischen den Fahrzeugen über die Car-to-XSchnittstellen statt. Beide Fahrzeuge tauschen Informationen zu Fahrzeugtyp, Position und Geschwindigkeit sowie Fahrdynamikdaten aus, wie beispielweise den aktuellen Lenkwinkel oder ob der Blinker gesetzt ist. Anhand dieser Daten erkennt das Motorrad, dass der Pkw links abbiegen will und drohende Kollisionen. In kritischen Situationen erhöht das Motorrad – zur Warnung des Autofahrers – seine Wahrnehmbarkeit. Je Gefahrenstärke werden schrittweise das Fahrlicht moduliert, die Fahrlichtintensität erhöht und die seitlich sowie an den Spiegeln angebrachten Flashlights und LEDs zur Verbreiterung der Silhouette aktiviert. Bei akuter Kollisionsgefahr ertönt zusätzlich die Hupe des Motorrads. Fährt das Fahrzeug dennoch weiter in die Kreuzung hinein, bremst der Linksabbiegeassistent den Pkw selbstständig zum Stillstand. Auch hier informieren während und nach der Notbremsung ein Warnton sowie entsprechende Warnhinweise in Kombiinstrument und Head-Up Display den Fahrer, warum das Auto bremst.

BMW stellt das System heute und morgen an einer extra dafür abgesperrten Kreuzung in Wolfsburg vor, wo die Teilnehmer des Forschungsprojektes Intersafe-2 zur Abschlussveranstaltung zusammenkommen. An der Initiative zur Verbesserung der Sicherheit an Kreuzungen durch interaktive Fahrerassistenzsysteme sind elf europäische Automobilhersteller, Zulieferer und Forschungsinstitute beteiligt. Dazu zählen auch Volkswagen und Volvo Trucks. (ampnet/jri)

Suchanfragen:

  • warnsymbole warnton
  • Status Fahrzeug Kommunikation c2x
  • fahrassistenzsysteme abstand warnsysteme
  • bmw 1200 gs sondermodell
  • warnsymbole kollision
  • vw amarok zusätzlich Ausrüstung
  • Kommunikation Fahrzeuge
  • fahrzeug-zu-fahrzeug-kommunikation kreuzung
  • fahrzeug zu fahrzeug kommunikation
  • C2X volvo trucks
  • bmw dieselabsatz 2012
  • bmw c2x lichtsignalanlage
  • bmw 1600 gt reimport
  • wlan fahrzeugkommunikation
13:11 | by Gerd Braas

Leave a Reply

Facebook People

ARCHIV